Freiheit

Der neue Tatort, der am 14. September ausgestrahlt wurde, handelte von einem jungen arabischen Prinzen, der in München unter dem Schutz eines Diplomatenstatus lebt, hinter welchem verschiedene illegale Geschäfte laufen, von denen er selbst allerdings wenig weiss.

Herausragend ist ein Satz, den er gegen Ende des Krimis spricht: „Ich kann mit 180 durch München fahren, ich kann so viel Koks schnupfen, wie ich will, ich kann in Diskotheken herumballern – ich kann machen, was ich will. Nur eines kann ich gewiss nicht: frei sein!“

Dieser Satz ist höchst interessant – denn ist nicht Freiheit, dem gängigen Verständnis nach, genau das: Machen zu können, was man will?

Über den Begriff wurde in der Geschichte der Menschheit sicherlich ähnlich viel diskutiert, erörtert und geschrieben wie über Begriffe wie Liebe oder Glück. Was meines Erachtens alle drei Begriffe gemein haben ist, dass sie verbunden sind mit einem gewissen Risiko. Weder Glück noch Liebe und schon gar nicht Freiheit kann ein Mensch erlangen, ohne dass er Risiken eingeht. Vielleicht ist das, was diese Begriffe bedeuten, aus diesem Grunde auch so kostbar – gerade weil es nicht einfach tagtäglich als Selbstverständlichkeit auf der Tagesordnung steht.

Die Risiken, die im Zusammenhang mit dem Thema Freiheit eingegangen werden müssen, sind sehr vielfältig und – auch wenn Freiheit spätestens seit 1948 nahezu weltweit mit Ratifizierung der UN-Charta als Menschenrecht gilt – teilweise lebensgefährlich. Für uns in Europa ist Freiheit etwas selbstverständliches – zumindest sofern sie gesetzlich geregelt ist. Allerdings – und das erfahren wir besonders, seit Edward Snowden im vergangenen Jahr an die Öffentlichkeit ging – sind bestimmte freiheitliche Rechte, die im Grundgesetz niedergeschrieben sind, auch hier in Gefahr. Den anderen, sehr persönlichen Bereich unserer Freiheit haben wir selbst in der Hand:

  • Fühlen wir uns frei genug, um mit reinem Gewissen und unserer tatsächlichen inneren Einstellung tagtäglich auch beruflich handeln zu können oder fühlen wir uns genötigt, aus Loyalität unserem Arbeitgeber oder anderen Menschen gegenüber Standpunkte zu vertreten, hinter denen wir nicht stehen?
  • Entscheiden wir uns in anstehenden Lebensfragen in Freiheit für das, was wir dann tun oder stehen hinter den Entscheidungen tief empfundene Normen und Konventionen, denen wir uns meinen beugen zu müssen?
  • Schaffen wir es, uns von Verletzungen in unserer Vergangenheit zu befreien, so dass wir in der Lage sind, Situationen unvoreingenommen und vorurteilsfrei zu bedenken?
  • Fühlen wir uns verpflichtet, in gewisser Weise anderen Menschen gegenüber zu handeln, weil sie uns möglicherweise einen Gefallen getan haben oder handeln wir tatsächlich aus freiem Willen und ohne Erwartung einer Gegenleistung?
  • Haben wir aus Opportunismus in früherer Zeit Entscheidungen gefällt und befinden uns nun in einer Situtation, in der wir uns gefangen fühlen?

Die Beantwortung dieser oder ähnlicher Fragen ist nicht immer einfach und es wird immer Situationen geben, in denen wir bewusst eine bestimmte Entscheidung fällen, wenngleich wir wissen, dass wir damit eine Verpflichtung eingehen, die wir möglicherweise einmal in Frage stellen werden.

Die Alternative kann jedoch auf keinen Fall sein, keine Entscheidung mehr zu fällen, denn damit erlangen wir das Gegenteil von Freiheit: Wir sind zutiefst abhängig von den Entscheidungen der anderen in unserer Umgebung. Vielmehr ist es ein wichtiger Aspekt von Freiheit, Entscheidungen überhaupt fällen zu können. Es gehört jedoch unerlässlich dazu, sich die oben genannten und auch weitere Fragen zu stellen, bevor man eine Entscheidung fällt. Das Risiko ist dann, dass die Entscheidung die Falsche war. Aber mag dieses auch noch so groß sein: Es ist für den Erhalt der Menschheit und des menschlichen Wesens von größter Bedeutung, dieses Risiko immer wieder einzugehen. Denn ist es nicht genau das, was den Menschen ausmacht: Die Möglichkeit zu haben zu wählen zwischen zwei oder mehreren Optionen und sich dann für eine entscheiden zu können?

Ein Tier hat diese Möglichkeit nicht – es muss unmittelbar aufgrund seines Überlebens- oder Fortpflanzungstriebes reagieren. Der Mensch hat diese Triebe auch – aber er hat zudem die Wahl, auch gegen seinen Trieb zu reagieren und aufgrund von anderen Motiven zu handeln.

Advertisements

2 Gedanken zu “Freiheit

  1. Über ein derart allgemeines und vielfältiges Thema wie „Freiheit“ etwas Interessantes schreiben zu können, ist gar nicht so einfach (Respekt!). Besonders gefällt mir die Passsage über die inneren Begrenzungen der Freiheit (Angst anders zu sein etc.). Wichtig ist die Passage über die Freiheit, Entscheidungen zu fällen. Man könnte das ergänzen durch die wichtige Freiheit, Bindungen einzugehen, Bindungen an Menschen, Bindungen an Gott. Mit dieser Perspektive könnte man auch den Satz des arabischen Prinzen interpretieren…

    • Ja, diesen Punkt mit der Freiheit, Bindungen einzugehen finde ich auch sehr wichtig – das dachte ich mir ein wenig bei dem Punkt „Entscheidungen fällen“ mit dazu. Man könnte darüber jeweils noch mal extra schreiben… Vielen Dank für dein Kompliment!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s